(Psoriasis vulgaris)

Diese Hauterkrankung tritt bei 1-2% der Bevölkerung auf und gehört damit zu den bedeutsamsten dermatologischen Leiden.

Die Neigung zu diesem chronischen Krankheitsbild wird vererbt.

Beginn ist in jedem Alter möglich, selten jedoch in früher Kindheit oder hohem Alter.

Man unterscheidet verschiedene Arten der Erkrankung, abhängig von Größe und Beschaffenheit der Hautherde, Lokalisation, und Krankheitsverlauf.

Die Untersuchung umfasst die Untersuchung einzelner Herde im Hinblick auf die Gesamtverteilung, ggf. mit Entnahme einer Gewebeprobe zur feingeweblichen Untersuchung.

In der Therapie kommen äußerliche und innerlich wirksame Medikamente zur Anwendung, oft kombiniert mit einer Lichttherapie.