Die Erkrankung, auch als endogenes Ekzem, atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis bezeichnet, gehört zu den häufigsten Hauterkrankungen.

Die Anlage zu diesem Krankheitsbild ist vererbt, häufig bestehen auch Heuschnupfen, allergisches Asthma.

Der Erbmodus ist bisher erst zum Teil aufgeklärt.

Beginn der Erkrankung ist oft das Säuglingsalter, nach der Pubertät ist ein Erstauftreten selten.

Neben der körperlichen Untersuchung umfasst die Abklärung bei Bedarf Blutuntersuchungen und Allergietestungen sowie die Erhebung der Vorgeschichte.

In der Behandlung kommen äußerliche und innerliche dermatologische Therapien, ggf. Allergenkarenz nach vorherigen Testungen, geeignete Pflegepräparate für die Haut und bei Bedarf Zusammenarbeit mit Psychiatern oder Psychotherapeuten in Betracht. Ferner ist häufig eine begleitende Lichttherapie angezeigt.