Dr. Degenhardt ist ein Mitglied der:

Deutsche Gesellschaft
für Prävention und Anti-Aging-Medizin

Der Grundgedanke

  • Alt zu werden ist ein alter Traum der Menschheit.
  • Die moderne Medizin hat schon viel erreicht, was uns ermöglicht immer älter zu werden.
  • Was wir wirklich wollen, ist gesund alt werden.
  • Locker gesagt heißt das Motto: „Mit 100 oder mehr Jahren fit in die Kiste“.

Der Alterungsprozess

  •  Das Altern hat sehr viele Facetten, die wie ein Puzzle ineinander greifen.
  • Es setzt sich hauptsächlich aus folgenden Faktoren zusammen: Genetisches Altern
  • Hormonelles Altern
  • Biochemisches Altern (Oxidativer Stress)
  • Lebensführung/ Umwelteinflüsse

1. Genetisches Altern

  • Im Prinzip bestimmt die genetische Veranlagung unsere Lebenserwartung.
  • Die Gene regulieren unser Alter und das ist individuell sehr unterschiedlich.
  • Derartige Regulations- mechanismen, die durch Erbanlagen gesteuert werden, sind von außen kaum zu beeinflussen.

2. Hormonelles Altern

  • Bestimmte Hormone sind für Körperaufbauprozesse notwendig.
  • Die Produktion und Freisetzung dieser Hormone lässt jedoch im Alter nach.
  • Dieser Mechanismus ist von außen beeinflussbar.

3. Biochemisches Altern (oxidativer Stress)

  • Diese Form von Stress entsteht, wenn zu viele freie Radikale im Körper sind.
  • Freie Radikale sind aggressive Moleküle, die anderen Molekülen Elektronen entreißen und somit die Zellen schädigen.
  • Normalerweise werden die freien Radikale durch so genannte Antioxidantien vom Körper selbst schnell inaktiviert.
  • Wenn der Körper mit zunehmendem Alter nicht mehr genügend Antioxidantien produzieren kann, verschiebt sich das natürliche Gleichgewicht zu Gunsten der freien Radikale.
  • Infolge der Gleichgewichtsverschiebung entsteht oxidativer Stress.
  • Das körpereigene Abwehrsystem wird langfristig belastet, und Krankheiten können sich somit besser entfalten.

4. Lebensführung/Umwelteinflüsse

Es gibt weitere Faktoren, die von außen oder innen auf unsere Alterungsprozesse einwirken:

  • Falsche Ernährungsgewohnheiten (z.B. zuviel Nikotin, Alkohol, Kaffee)
  • Art und Umfang von körperlicher Aktivität
  • Mögliche Stressfaktoren (Arbeitsplatz, Partnerschaft oder die allgemeine psychosoziale Situation)
  • Medizinische Vorgeschichte – familiäre Risiken
  • Umwelteinflüsse wie Ozon, Smog etc.

Was wünscht man sich für das Alter?

  • Körperlich und geistig fit sein – und es auch ausstrahlen.
  • Gesund sein – und gesund aussehen.
  • Die Leistungsfähigkeit und dementsprechend die Lebensqualität erhalten.
  • Ein langes, gesundes und glückliches Leben.

An diesen Punkten setzt die Anti-Aging-Medizin an.

Was ist Anti-Aging?

  • Unter Anti-Aging sind alle medizinischen Maßnahmen zusammengefasst, mit denen unsere Alterungsprozesse verzögert oder aufgehalten werden können.

Anti-Aging geht nicht erst im Alter los!

  • Ein wesentlicher Teil der Anti-Aging-Medizin ist das Erkennen spezifischer, individueller Krankheitsrisiken und die gezielte Prävention.

Notwendige Voruntersuchungen

Um die Anti-Aging Maßnahmen gezielt einsetzen zu können sind entsprechende Voruntersuchungen notwendig.

  • Check-up
  • Ausführliche ärztliche Beratung und Untersuchung
  • Laboranalysen
  • Bestimmung aller notwendigen Parameter (z.B. Leber-, Fett-, Stoffwechsel- und Hormonstatus, ggf. oxidativer Status etc.)
  • Diverse Tests
  • Prüfung der Funktion von Lungen- Herz-Kreislaufsytem, Body- Composition-Analyse, H-Scan für persönliches biologisches Alter etc.

Das Anti-Aging-Konzept

  • Durch die Anti-Aging-Medizin kann man gezielt und individuell auf die Mechanismen der Alterungsprozesse eingehen.

Die konkreten Maßnahmen sind:

  • Ausgewogene Ernährung Bewegung/Sport Antioxidantien Hormonersatz
  • Mentale Balance
  • Evtl. Korrektur des Äußeren

Behandlungsansatz

Ausgewogene Ernährung

5x täglich Obst und/oder Gemüse essen.
Prinzip: „five a day“.

Bewegung/Sport

Vernünftige und regelmäßige körperliche Aktivitäten

Bewegung/Sport

Individuelle Substitution von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen

Bewegung/Sport

Gezielter Ausgleich der mit zunehmendem Alter nachlassenden Hormonproduktion

Bewegung/Sport

Stressreduktion, Stärkung der mentalen Kraft, geistige Fitness

Bewegung/Sport

Faltenunterspritzung, Hautstraffung etc.

Worauf basiert die Anti-Aging-Medizin?

  • Grundlagen sind die sehr frühe Erkennung, Vorbeugung und Regulierung alters- bezogener Veränderungen.
  • Die Anti-Aging-Medizin führt sowohl zu einer stabileren, Gesundheit und einer besseren Lebensqualität als auch zu einer verlängerten Lebenserwartung.
  • Dies gilt für Frauen und Männer gleichermaßen.

Sprechen Sie das Praxisteam für weitere Informationen gerne an!

Ihr Dr. Degenhardt