Weitere Meldungen

Haarausfall Ab sofort bieten wir eine Spezialsprechstunde für PatientInnen mit Haarausfall an. Einzelheiten finden Sie auch im Leistungskatalog. Übermäßiges Schwitzen Wir bieten eine Spezialsprechstunde an. Einzelheiten finden Sie auch im Leistungskatalog. Handerkrankungen Auch hier wird jetzt eine Spezialsprechstunde angeboten. Einzelheiten finden Sie auch im Leistungskatalog. Akne und Rosacea Bitte fragen Sie nach der neuen Spezialsprechstunde.

Faltenbehandlung vom Spezialisten

Um Ihnen die Möglichkeiten einer Faltenbehandlung nahe zu bringen, haben wir einen Film drehen lassen. Hier sehen Sie hautnah wie eine Faltenbehandlung durchgeführt wird und welche Resultate man damit erzielen kann. Wenn Sie das ausführliche Video sehen möchten oder weitere Informationen wünschen, melden Sie sich bitte in der Praxis zu einer Terminvereinbarung unter 0421/ 61

Erfolgsfaktor Arbeitsschutz: Studie belegt betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention.

Unternehmen profitieren von Investitionen in den Arbeitsschutz. Das belegt eine internationale Studie der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS), der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM). Sie kommt zu dem Ergebnis, dass der Erfolg von Investitionen in den Arbeitsschutz sich im Schnitt auf mehr als das Doppelte der

Best Practice: Praxisschwerpunkt „Handsprechstunde“

Dr. med. Andreas Degenhardt ist schon während seiner Facharztausbildung vor mehr als 20 Jahren mit berufsdermatologischen Krankheitsbildern in Berührung gekommen. Seither beschäftigt sich der Bremer Dermatologe intensiv mit berufsbedingten Hauterkrankungen, u. a. als Gutachter und beratender Hautarzt diverser Berufsgenossenschaften. Seinen Tätigkeitsschwerpunkt Berufsdermatologie (ABD) hat Herr Dr. Degenhardt vor zwei Jahren mit dem Konzept einer „Handsprechstunde“

Hautgesundheit in die eigenen Hände nehmen

Hautgesundheit in die eigenen Hände nehmen Berufsbedingte Hauterkrankungen nehmen im Gesundheitswesen weiter zu. 50% der Pflegekräfte geben an, das sie schon einmal ein Handekzem hatten. Die Entwicklung von minimalen Hautirritationen zu schweren Ekzemen erfolgt schleichend und der Ernst der Lage wird von den Betroffenen meist zu spät erkannt. Um Schmerzen, langen Ausfallzeiten und drohender Berufsaufgabe